Warum steigt die Nachfrage nach Diascannern?

Dias an sich werden heutzutage kaum noch verwendet, doch die Nachfrage nach Diascannern steigt. Was ist der Grund?

Bevor wir diese Frage beantworten, sollten wir zunächst einmal klären, was Diascanner überhaupt sind.

Ein Diascanner ist ein Gerät, das an einen Computer oder Laptop angeschlossen werden kann und das eine herkömmliche 35-mm-Folie liest und Ihnen eine digitale Kopie des Bildes zur Verfügung stellt. Gute Modelle finden Sie zu, Beispiel in diesem Diascanner Test.

Diese Geräte können kompakte Standalone-Geräte sein, die speziell zum Scannen von Dias geeignet sind, oder sie können an einen Standard-Flachbettscanner angeschlossen sein.

Diascanner werden immer beliebter, da immer mehr Menschen die digitale Fotografie nutzen und feststellen, dass sie keine elektronischen Versionen ihrer alten Fotografien haben. Der Vorteil beim Scannen eines Dias gegenüber dem Scannen eines Fotos besteht darin, dass das Ausgabefoto eine deutlich bessere Definition und weniger Rauschen aufweist.

Es gibt eine Vielzahl von Diascannern und diese variieren im Preis von einem ziemlich niedrigen Budget bis zu einem extrem hohen Preis, wie es bei den meisten Dingen heutzutage der Fall ist – und Sie bekommen tatsächlich das, wofür Sie bezahlen.

Wenn Sie etwas mehr Geld ausgeben möchten, ist es möglich, einen 35-mm-Diascanner zu bekommen, der eine eingebaute Trommel hat, die die Dias automatisch in den Scanner einspeist, genau wie ein alter Diaprojektor.

Diese Art von Auto-Feed-Scanner kann sich lohnen, wenn Sie eine grosse Anzahl von Dias zum Scannen haben. Ein weiterer Vorteil des Scannens dieser alten Folien besteht darin, dass Sie die Ausgabebilder mit einer Anwendung wie PhotoShop optimieren können, was bei der ursprünglichen Aufnahme der Bilder nicht bekannt gewesen wäre.

Dias werden nicht ewig halten – im Laufe der Zeit werden die Farben im Film verblassen und Schimmelbildung wird schliesslich erscheinen – und das Bild verzerren. Glücklicherweise gibt es eine Möglichkeit, dieser Verschlechterung Einhalt zu gebieten. Wenn Sie daran interessiert sind, dieses Projekt selbst durchzuführen, sollten Sie hier einige Schritte ausführen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

1. Holen Sie Ihre Dias aus dem Speicher. Dieser erste Schritt mag einschüchternd wirken, da viele nicht den geringsten Hinweis darauf haben, wo sie sich befinden, aber wenn Sie sich der Erforschung von Geräten unterziehen möchten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie wissen, wo Ihre Dias zuerst sind. Sie möchten auch wissen, wie viele Dias Sie tatsächlich haben und welche Art von Projekt Sie betrachten werden.

2. Recherchieren Sie und finden Sie den richtigen Dia-Scanner für Ihre Bedürfnisse. Dinge, die Sie bei der Suche nach Diascannern beachten sollten: Budget und gewünschte Qualität.

Wie bei den meisten Dingen gilt auch hier: je besser die Qualität, desto höher der Preis. Sie können einen Film-Scanner für nur 50 CHF kaufen, aber Ihre Ergebnisse werden definitiv leiden.

Die besten Scanner verfügen über eine Technologie, die als „Digital Ice“ bekannt ist und die meisten Staub- und Kratzspuren digital entfernt, wodurch das Erscheinungsbild Ihres Films verbessert wird.

Viele Scanner verfügen auch über eine Art „automatisches Zufuhr“ -System für Dias, so dass Sie mehrere Bilder (normalerweise bis zu 50) vorbeladen und automatisch scannen lassen können. Wenn Sie in Schritt 1 festgestellt haben, dass Sie viele Folien haben, ist dies eine Option, die Sie sich anschauen sollten.

3. Wählen Sie Ihre Software.

Scan-Software: Die meisten Scanner verfügen über eine eigene Scan-Software. In den meisten Fällen ist dies ausreichend. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, und es gibt andere Möglichkeiten, Ihren neu erworbenen Scanner optimal zu nutzen.

VueScan ist das am meisten empfohlene Programm beim Scannen Ihrer Dias. Es bietet nicht nur eine automatische Farbkorrektur, sondern es scannt auch automatisch (wenn es mit einem Scanner kombiniert wird, der die gleichen Fähigkeiten hat).

Es ist kompatibel mit fast allen Marken und Scannermodellen, auch solchen, die derzeit nicht auf dem Markt sind. Wenn Sie einen alten Scanner haben, aber die Treiber nicht finden können, ist VueScan mit vorinstallierten Treibern ausgestattet.

Es wird auch regelmässig aktualisiert, so dass auch die neuesten Scanner kompatibel sein sollten. Es ist für Windows, MacOS und Linux verfügbar. Ein rundum guter Kauf.

Auch interessant: 5 empfehlenswerte Funksteckdosen

Foto-Bearbeitungs-Software – Während die Scan-Software einen grossen Unterschied in der Qualität des Bildes macht, das Sie von Ihren Dias bekommen, müssen Sie sie unvermeidlich mit einer Fotobearbeitungs-Software bearbeiten.

Mit einem Programm wie Photoshop oder PaintShop können Sie Helligkeit / Kontrast, Fade, Farbkorrektur manuell korrigieren und mit den richtigen Fähigkeiten können Sie sogar Kratzer bearbeiten und Ihre Bilder ausformen.

Es gibt kostenlose Online-Bildbearbeitungsoptionen wie Pixlr.com. Laden Sie einfach Ihr Bild hoch und Sie können die Farb- und Helligkeitskorrektur von Ihrem Browser aus vornehmen.

4. Organisieren Sie Ihre Folien vor dem Scannen physisch. Ob es sich um einen Fehler beim Scannen handelt oder Sie einfach nur die Originalfolie betrachten möchten, achten Sie darauf, dass Sie sie in Ordnung halten.

Dies wird nützlich sein und es viel einfacher machen, sie zu sortieren, um die Folie zu finden, die Sie suchen. Halten Sie Ihre Gruppen um 50 Dias herum. Es ist eine Nummer, die überschaubar ist und immer noch gut funktioniert mit vielen automatischen Zuführungen. Ausserdem müssen Sie nach dem Scannen weniger von Ihrem Computer aus sortieren.

5. Richten Sie Ihren Scanner und Ihre Software mit den gewünschten Einstellungen ein. Stellen Sie sicher, dass Sie die Benutzerhandbücher auf gelesen haben.

Wenn Sie ein Anfänger sind, verwenden Sie die automatischen Einstellungen für Farbe und Helligkeit. Dadurch wird dynamisch die beste Option für die Folie ausgewählt, die gerade gescannt wird. Sie können manchmal bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie die Einstellungen für jedes Bild manuell ändern. Dies kann jedoch mühsam und zeitaufwendig sein.

Die automatischen Standardeinstellungen für die meisten Programme erzielen normalerweise hervorragende Ergebnisse. Und wenn Sie ein unbefriedigendes Bild finden, können Sie es einfach mit manuellen Einstellungen erneut scannen.

Wenn Ihr Scanner über die Fähigkeit „Digital Ice“ verfügt, stellen Sie sicher, dass diese Option ausgewählt ist. Bei Diascannern sind 4000 DPI (Punkte oder Pixel pro Zoll) tendenziell die höchste verfügbare Auflösung.

Niedrigere Auflösungen haben natürlich eine geringere Qualität und höhere Auflösungen sind in der Regel nicht besser, da die Dias nicht genügend Informationen enthalten, um sie zu nutzen.

Wählen Sie im Zweifelsfall den höchsten DPI-Wert, den Ihr Scanner bietet. Speicher ist heutzutage billig und Sie werden sich besser fühlen, wenn Sie wissen, dass Sie alle Details von Ihren Dias bekommen haben.

JPEG und TIFF sind am gebräuchlichsten. TIFF ist ein vollständig unkomprimiertes Bild und seine Dateien sind im Allgemeinen etwa 4x so gross wie ein vergleichbares JPEG. Während JPEG technisch komprimiert ist, sollten Sie sicherstellen, dass die Komprimierungseinstellungen so niedrig wie möglich sind, wenn Sie diese Route gehen. Sofern Sie nicht ein Profi-Fotograf sind, wird JPEG die beste Option sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*